Ausschreibung

Anmeldeschluss: 21. September 2018.

Ausschreibung für den Landeswettbewerb Jugend jazzt 2018.

Landeswettbewerb „Jugend jazzt“ für Combos und SolistInnen Hamburg 2018

  • 17./18. November 2018, Wettbewerb, Staatliche Jugendmusikschule Hamburg
  • 20. November 2018, 18 Uhr: Preisverleihung, Stage-Club Hamburg
  • 6. Februar 2019, 19h: Preisträgerkonzert mit der NDR Bigband, Rolf-Liebermann-Studio

Anmeldeschluss: 21. September 2018

Veranstalter: Landesmusikrat in der Freien und Hansestadt Hamburg e.V.


1.   AUFGABE UND ZIELSETZUNG
Jazz ist ein wesentlicher Bestandteil der weltumspannenden Musikszene. Seine Sprache ist international und kennt keine Grenzen. Improvisation als zentraler Baustein und das solistische Spiel machen die Besonderheit des Jazz aus. Als kommunikative, kreative und spontane Musik fördert Jazz die individuelle musikalische Entwicklung.
Der Wettbewerb dient der Anregung zum eigenen Musizieren, der Förderung des musikalischen Nachwuchses und ermöglicht intensive, persönlichkeitsbildende Gruppen- und Gemeinschaftserlebnisse in Verbindung mit dem eigenen musikalischen Fortschritt.
Gemeinsames Band-/Orchesterspiel ist ein wichtiger Baustein in der nachhaltigen Förderung der individuellen Persönlichkeiten der Kinder und Jugendlichen und erfüllt somit eine wichtige bildungs- und gesellschaftspolitische Aufgabe; darüber hinaus werden durch gemeinsames Band-/Orchesterspiel die Sozialkompetenzen der jungen MusikerInnen geschult und ausgebildet. Jazz als kommunikative, kreative und improvisierte Musik eignet sich hierzu besonders gut.
Ob als SolistIn oder mit der Jazzcombo bzw. der Bigband, Jugend jazzt bietet für NachwuchsjazzerInnen eine hervorragende Möglichkeit, mit Gleichgesinnten aufzutreten, sich mit ihnen zu ver-gleichen und dabei zugleich Gemeinschaft als wichtige Erfahrung zu erleben. Neben dem Wertungsspiel bildet das Kennenlernen und das Vernetzen der MusikerInnen untereinander das zentrale Element des Projekts. Durch Workshops, Band-Coachings und die Vermittlung von Auftritten werden über den eigentlichen Wettbewerb hinaus nachhaltige Fördermöglichkeiten geschaffen.
Die Veranstaltung bietet ein Forum zur Begegnung und dient auch der Vorauswahl zur Teilnahme an der 17. Bundesbegegnung Jugend jazzt 2019 in Dortmund.

2.   TRÄGERSCHAFT
Träger des Landeswettbewerbs „Jugend jazzt“ Hamburg ist der Landesmusikrat in der Freien und Hansestadt Hamburg e. V. Er führt den Landeswettbewerb in Kooperation mit der Staatlichen Jugendmusikschule Hamburg, der NDR Jazz- und Bigband-Redaktion, der NDR Bigband und den Vereinen Jazzbüro Hamburg sowie der Jazzfederation Hamburg durch.
Der Wettbewerb wird von der Behörde für Schule und Berufsbildung gefördert und seit 2016 von der Deutschen Bank unterstützt.

3.   TEILNAHME/ KATEGORIEN
Teilnahmeberechtigung
Teilnahmeberechtigt am Landeswettbewerb Jugend jazzt für Hamburg 2018 sind Combos mit einer Maximalgröße von 11 MusikerInnen oder SolistInnen. Die teilnehmenden MusikerInnen dürfen nicht älter als 24 Jahre und keine ProfimusikerInnen bzw. MusikstudentInnen sein (ausgeschlossen sind kurz-fristige Aushilfen, vergl. 6.).
Altersgruppen
Maßgeblich ist das Durchschnittsalter der Bandmitglieder bzw. das Alter der SolistInnen am 1. November 2018.
Gruppe 1: bis 15,0 Jahre
Gruppe 2: bis 18,0 Jahre
Gruppe 3: bis 24,0 Jahre
Weiterleitung zur 17. Bundesbegegnung Jugend jazzt
Die Jury wählt eine Combo aus, das Hamburg bei der Bundesbegegnung vom 30. Mai bis 2. Juni 2019 in Dortmund vertreten wird.

SolistInnen können nicht auf Bundesebene weitergeleitet werden.

4.   SPIELDAUER UND PROGRAMM
Die maximale Spieldauer beträgt 20 Minuten. Es sind mindestens zwei Stücke unterschiedlichen Charakters vorzutragen. Eine stilistische Einschränkung besteht nicht, so dass Stücke vom Traditionell bis zum Free Jazz gespielt werden können.
In jedem Stück müssen Teile mit Improvisationen enthalten sein (für Vokalensembles nicht zwingend). Eigene Kompositionen und Arrangements sind erwünscht, in diesem Fall sollte der Jury das Notenmaterial vor Auftrittsbeginn vorgelegt werden.
Weitere Begleitmöglichkeiten (z. B. Laptop und Effektgeräte) müssen von den Wettbewerbsteil-nehmerInnen selbst mitgebracht, aufgebaut und bedient werden.
Für SolistInnen kann bei Bedarf eine Begleitcombo (p/b/dr) vom Veranstalter gestellt werden. Dies muss verbindlich mit der Anmeldung angegeben werden. Wenn der Bedarf einer Begleitcombo erst zu einem späteren Zeitpunkt als der Anmeldung kommuniziert wird, besteht kein Anspruch auf eine Begleitcombo. Eine kurze Verständigungsprobe von maximal 30 Min. direkt  vor dem Wertungsspiel ist möglich. Das Notenmaterial für alle mit der Begleitcombo vorzutragenden Stücke muss bis zum 30. Oktober 2018 in dreifacher Ausfertigung postalisch (nicht digital!) an den Landesmusikrat Hamburg (Dammtorstraße 14, 20354 Hamburg) geschickt werden.

6.   TEILNAHMEBEDINGUNGEN
Teilnahmeberechtigt sind Jugendliche bis zum Höchstalter von 24 Jahren, sofern sie zum Zeitpunkt der Zulassung zum Landeswettbewerb Jugend jazzt nicht in einer musikalischen Berufsausbildung (Vollstudium) oder in der musikalischen Berufspraxis stehen. Bandleader sind von dieser Regelung aus-geschlossen, sofern sie eine Combo leiten.
Der Anteil der Nicht-Laien in der Combo darf inklusive kurzfristiger Aushilfen und erwachsener SpielerInnen maximal 15 Prozent der Mitwirkenden betragen. Nicht-Laien sind Personen, die in einer musikalischen Berufsausbildung stehen oder diese bereits abgeschlossen haben, wie z.B.:

  • Studierende/ Absolventen von Studiengängen, die regelmäßigen Instrumentalunterricht vorsehen
  • BundeswehrsoldatInnen in Heeres- und Marinemusikkorps
  • BundeswehrsoldatInnen, die bereits ein musikalisches Berufsstudium oder eine musikalische Berufspraxis aufgenommen haben.

Aushilfen (max. 15 Prozent der Combo) sind des Weiteren genehmigungspflichtig und nur einzusetzen, wenn ein Mitglied durch Krankheit kurzfristig ausfällt. Ältere, langjährige feste Mitglieder einer Combo können auf Antrag zugelassen werden. Aushilfen und ältere Mitglieder, die auf Antrag zugelassen sind, dürfen nicht solistisch auftreten; sie dürfen keine Leadfunktion z. B. als 1. Trompete, 1. Posaune oder 1. Alt-/ Tenorsaxophon oder auch Schlagzeug übernehmen.
MusikerInnen können nur dann mehrfach auftreten, wenn es der Zeitplan organisatorisch erlaubt. In diesem Fall müssen aber in jeder Kategorie unterschiedliche Stücke gespielt werden. In Rechtsanspruch auf Mehrfachteilnahme besteht nicht.
Der Wettbewerb ist eine Fördermaßnahme für Jugendliche ausschließlich aus der Freien und Hansestadt Hamburg; TeilnehmerInnen müssen auf Nachfrage des Veranstalters eine Bescheinigung des eigenen Wohnortes nachweisen können. Die TeilnehmerInnen verpflichten sich, an den Preisträgerkonzerten, dem Abschlusskonzert und ggf. am Rahmenprogramm teilzunehmen. Ein Anspruch, in den Abschlussver-anstaltungen, Preisträgerkonzerten oder dem Rahmenprogramm aktiv teilzunehmen, besteht jedoch nicht.
Mit der Anmeldung erklären die TeilnehmerInnen ihr Einverständnis, mit Aufnahmen und Sendungen durch Hörfunk und Fernsehen sowie mit Aufzeichnungen auf Ton- und Bildträger einschließlich deren nichtkommerziellen Verwertung auch im Internet und Web 2.0. Entstehende Rechte werden durch die Anerkennung der Teilnahmebedingungen auf den Veranstalter ohne Vergütungsanspruch übertragen. Private Ton- und Bildaufzeichnungen sind während der Wertungsspiele nicht gestattet.
Mit der Anmeldung erklären sich die TeilnehmerInnen bereit, dass ihre Namen in Form einer Teilnehmer-liste am Wertungsort ausgehängt bzw. im Programmheft veröffentlicht werden und eine Ergebnisliste im Anschluss veröffentlicht wird.
Entscheidungen des Landesausschusses und der Jury sind unanfechtbar. Der Rechtsweg ist ausgeschlossen.
Mit der Anmeldung erkennen die TeilnehmerInnen die Teilnahmebedingungen an. Die TeilnehmerInnen verpflichten sich, jedwede Änderung umgehend mitzuteilen. Bei Falschangaben wird die Combo oder SolistIn vom Wettbewerb ausgeschlossen.
Ausnahmen bedürfen der schriftlichen Genehmigung durch den Landesausschuss.

7.   ANMELDUNG
Anmeldungen sind ausschließlich online möglich unter:
www.landesmusikrat-hamburg.de/jj
Anmeldeschluss ist der 21. September 2018.
Später eingereichte Anmeldungen können nicht mehr berücksichtigt werden. Die Anmeldung ist verbindlich.
Es wird ein Teilnahmebeitrag von € 30,00 pro Combo und € 15,00 pro SolistIn erhoben. Die Teilnahmegebühr wird mit der Anmeldung fällig.


8.   DIE JURY
Die Jury setzt sich aus PädagogenInnen und renommierten JazzmusikernInnen zusammen.
Die Entscheidung der Juy ist unanfechtbar. Der Rechtsweg ist ausgeschlossen.
Die Jurymitglieder sind bis zur Bekanntgabe der Ergebnisse zur Verschwiegenheit verpflichtet. Über diesen Zeitpunkt hinaus gilt die Verschwiegenheitspflicht weiterhin in Bezug auf die individuelle Punktevergabe, die Bewertungsgründe und Äußerungen einzelner Jurymitglieder. Die Juryberatungen sind nicht öffentlich.

9.   DER LANDESAUSSCHUSS JUGEND JAZZT
Aufgabe des Landesausschusses ist die künstlerische und konzeptionelle Ausgestaltung und Begleitung des Wettbewerbs. Der Landesausschuss setzt sich aus folgenden Vertreterinnen und Vertreter der Hamburger Jazzszene zusammen:
    Vorsitz: Thomas Arp, Staatliche Jugendmusikschule Hamburg
    Axel Dürr und Stefan Gerdes, Jazzredaktion NDR und Redaktion NDR Bigband
    Prof. Wolf Kerschek, HfMT Hamburg
    Dietmar Michelsen, Irena-Sendler Stadtteilschule
    Theo Huß, Behörde für Schule und Berufsbildung Hamburg
    Mücke Quinckhardt, Jazzbüro Hamburg e. V.
    Christophe Schweizer, Jazzfederation Hamburg e.V.
    Prof. Dr. Dieter Glawischnig, Musiker

10.   PREISE UND FÖRDERMASSNAHMEN
PreisträgerInnen können sich für die Bundesbegegnung Jugend jazzt 2018 qualifizieren.
Weitere Preise und Fördermaßnahmendes Landeswettbewerbs „Jugend jazzt“ 2018:

  • Auszeichnung für die „Beste Schulband“
  • Ingolf Burkhardt Award (Solistenpreis, dotiert mit 500 EUR)
  • Sonderpreis der Deutschen Bank AG (dotiert mit 1.000 EUR)
  • Serenelli Jazz-Preis (Tasten-, Blechblas- oder Bassinstrument oder auch außergewöhnliche Instrumente, dotiert mit 500 EUR )
  • Lennart Axelsson-Sonderpreis (dotiert mit 500 EUR)
  • Preisträgerkonzert am 6. Februar 2019 zusammen mit der NDR Bigband im Rolf-Liebermann-Studio
  • Workshops/ Bandchoachings mit herausragenden Hamburger MusikerInnen inklusive eines Auf-tritts in der Cascadas-Bar (Kooperationsprojekt mit der Jazzfederation Hamburg e.V.)
  • Einladung zu einem Vorspiel beim Landesjugendjazzorchester Hamburg und / oder BuJazzO
  • Vermittlung von Clubauftritten bzw. Konzerten
  • Auftritte bei Festivals wie z.B. Hamburg Jazz Open in Planten un Blomen oder Jazztrain
  • Betreuung von Bands durch herausragende JazzmusikerInnen

11.   WEITERE INFORMATIONEN

Veranstalter:                        
Landesmusikrat Hamburg e. V.                Vorsitzender des Landesausschusses:
Dammtorstraße 14, 20375 Hamburg            Thomas Arp
Tel. (0 40) 6 45 20 69, Fax (0 40) 5 25 26 58        Staatliche Jugendmusikschule Hamburg
www.landesmusikrat-hamburg.de            Mittelweg 42, 20148 Hamburg
Projektleiterin:                        Tel. (0 40) 4 28 01-41 44
Sabine Vinar (Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!)    Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!


Stand: 2. Juli 2018 – Änderungen vorbehalten!

Um unser Angebot nutzerfreundlicher, effektiver und sicherer zu machen, verwenden wir Cookies. Die von uns verwendeten Cookies sind Session-Cookies. Sie werden nach Ende Ihres Besuchs wieder gelöscht. Unsere Datenschutzangaben finden Sie im Impressum.

Ich akzeptiere die Nutzung von Cookies auf dieser Seite.