• Increase font size
  • Default font size
  • Decrease font size

Prof. Dr. Dr. h.c. Andreas Kruse

Direktor des Instituts für Gerontologie der Ruprecht-Karls-Universität Heidelberg

"Das Schöpferische im Altern"

 

vita

Bild_Kruse

Zur Person: Andreas Kruse, geboren 1955.
Studium der Psychologie, Philosophie und Musik an den Universitäten Aachen und Bonn sowie an der Musikhochschule Köln.
1986 Promotion in Psychologie zum Thema "Strukturen des Erlebens und Verhaltens bei chronischen Erkrankungen" an der Universität Bonn.
Habilitation 1991 mit der Arbeit "Kompetenz im Alter in ihren Bezügen zur objektiv gegebenen und subjektiv erlebten Lebenssituation" an der Universität Heidelberg.
1993-1997 Gründungsdirektor sowie Ordinarius am Institut für Psychologie der Universität Greifswald.
Seit 1997 Direktor des Instituts für Gerontologie der Universität Heidelberg, seit 1998 Mitglied der Altenberichtskommission der Bundes-regierung, Vorsitzender der Dritten, Fünften und Sechsten Altenberichtskommission, seit 2003 mitverantwortlich für die Ausrichtung des European Master in Gerontology, seit 2006 Vorsitzender der Kommission "Altern" der Evangelischen Kirche Deutschland, seit 2007 Dekan der Fakultät für Verhaltens- und Empirische Kulturwissenschaften der Universität Heidelberg, seit 2010 Mitglied der Achten Familienberichtskommission der Bundesregierung.

Wissenschaftliche Schwerpunkte: Kompetenz im Alter, Formen produktiven Alterns, politische Dimension des Alterns, Rehabilitation, Interventionsforschung, Palliativmedizin und Palliativpflege, Fragen der Ethik.

Drittmittelförderung durch die Europäischen Kommission, die Deutsche Forschungs-gemeinschaft, das Bundesministerium für Bildung und Forschung, das Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend, das Bundesministerium für Gesundheit und Soziale Sicherung, das Ministerium für Wissenschaft und Kunst des Landes Baden-Württemberg und die Robert Bosch Stiftung.

Ehrungen und Preise: First Presidential Award of the International Association of Gerontology, Max Bürger Preis der Deutschen Gesellschaft für Gerontologie und Geriatrie, Erster Generationenpreis des Landes Rheinland-Pfalz, Forschungspreis der Deutschen Gesellschaft für Gerontopsychiatrie und Gerontopsychotherapie, René Schubert Preis der Deutschen Gesellschaft für Gerontologie, Persönliche Verleihung des Bundesverdienstkreuz der Bundesrepublik Deutschland durch den Bundespräsidenten, Verleihung der Ehrendoktorwürde durch die Universität Osnabrück.

 

Landesmusikrat Hamburg e. V.

Büro:
Dammtorstr. 14
20354 Hamburg (5. Stock)

Tel: 040/645 20 69
Fax: 040/645 26 58 

E-Mail

Facebook