• Increase font size
  • Default font size
  • Decrease font size

Menno van Delft

Menno van Delft , geboren 1963 in Amsterdam, studierte Cembalo, Orgel und Musikwissenschaften am Sweelinck Konservatorium in Amsterdam, am Königlichen Konservatorium in den Haag und an der Universität Utrecht. Seine Lehrer waren unter Anderen Gustav Leonhardt, Bob van Asperen, Piet Kee, Jacques van Oortmerssen und Willem Elders. In seiner Studienzeit sang Menno van Delft Gregorianischen Gesang in der "Schola Cantorum Amsterdam" unter der anregenden und formenden Leitung von Wim van Gerven.

menno delft1998 war Menno van Delft Finalist beim C. Ph. E. Bach Wettbewerb in Hamburg und gewann den Clavichord Preis. Daraufhin debütierte er beim Holland Festival Early Music in Utrecht. Er gab Konzerte und Meisterkurse in ganz Europa und den USA und machte zahlreiche Aufnahmen für Radio und Fernsehen. Er war zu Gast bei einigen Bachfesten der Neuen Bachgesellschaft.

Als Continuospieler und Solist tritt Menno van Delft mit Marion Verbruggen, Jaap terLinden, Pieter Wispelwey, Bart Schneemann, Lucia Swarts und Jacques Zoon auf sowie mit der Nederlandse Opera, Al Ayre Espanol, Nederlands Blazersensemble, Cantus Cölln, Koninklijk Concertgebouw-orkest, Nederlands Kamerkoor und der Nederlandse Bachvereniging und machte Aufnahmen für Plattenfirmen wie Globe, Deutsche Harmonia Mundi, Chandos, Channel Classics, Capriccio, EMI und Decca.

Für die Plattenfirma Globe nahm er J. S. Bachs sechs Vilinsonaten mit Johannes Leertouwer und Das Musikalische Opfer mit dem Schönbrunn Ensemle ( Marten Root, Johannes Leertouwer und Vola de Hoog) auf. Menno van Delft nahm J. S. Bachs "Kunst der Fuge" und die Toccaten für Tasteninstrument auf und nahm an einem CD Projekt teil mit dem Gesamtklavierwerk von Jan Pieterszoon Sweelinck, das 2003 den Edison und Deutsche Schallplatten Kritik Preis erhielt. In 2004 wurde bei Teknon die Erste einer Serie von Aufnahmen auf wichtigen historischen Clavichorden herausgegeben: Sonaten und Variationen von J.G. Müthel auf dem Clavichord von J.A. Hass (Bj. 1763) der Russell Collection in Edinburgh.

1992 gründete Menno van Delft "Das Zimmermannsche Caffee", ein Ensemble, das sich auf orchestrale und kammermusikalische Werke der Rokokoperiode konzentriert. Mit seinem Vokalensemble "Jan van Ruusbroec" führt Menno van Delft späte Rennaissancewerke von Komponisten wie William Byrd, Peter Philips und Jan Pieterszoon Sweelinck auf.Er is Gründungsmitglied und Solist der New Dutch Academy.

Neben dem Aufführen betätigt Menno van Delft sich regelmäßig als Lektor und Herausgeber zu Themen wie der alten Musik für Tasteninstrumente, Aufführungspraxis, Spieltechniken und Stimmung & Temperierung.

Zusammen mit Siebe Henstra formt er das Clavichord Duo "Der Prallende Doppelschlag" und mit Stefano Demicheli das Cembaloduo "La Bassa Fiamenga". Seit 1995 unterrichtet Menno van Delft Cembalo, Clavichord, Basso Continuo und Ensemblespiel am Conservatorium van Amsterdam (früher Sweelinck Conservatorium).

 

Landesmusikrat Hamburg e. V.

Büro:
Dammtorstr. 14
20354 Hamburg (5. Stock)

Tel: 040/645 20 69
Fax: 040/645 26 58 

E-Mail

Facebook